Schlagwort: Euro

NDR-Info: Griechenland – Wie stabil ist die Eurozone?

08. Januar 2015  Presseecho & Interviews
zeitung

Michael Schelcht als Gast in der Sendung Redezeit-Themenabend auf NDR-Info.

Griechenland steht vor Neuwahlen. Stärkste Kraft könnte die Partei Syriza werden. Sie gilt als links und will die Sparpolitik des Landes beenden. Würde das den Abschied Griechenlands vom Euro bedeuten? Meldungen, dass die Bundesregierung angeblich der Auffassung sei, ein Austritt des Landes sei für die Eurozone verkraftbar, schlagen hohe Wellen.

Versucht die Bundesregierung indirekt Einfluss auf die Wahlen in Griechenland zu nehmen? Könnte die Eurozone den Austritt Griechenlands tatsächlich verkraften? Welche Folgen hätte er? Wie kann Griechenland dem Schuldendruck entkommen?

Die Sendung kann hier im Internet gehört werden.

Fitch wertet Merkels Europapolitik ab

18. Mai 2012  Presseerklärungen
megafon

„Es ist nicht der Wiederstand der griechischen Bevölkerung, sondern Merkels Krisenpolitik, die den Euro ans Rande des Scheiterns gebracht hat. Es sollte sich keiner Illusionen machen, dass ein Scheitern des Euro’s nicht auch die Menschen hierzulande schaden wird.“ Kommentierte Michael Schlecht die Herabstufung von Griechenlands Bonität durch die Ratingagentur Fitch, welche diese mit Hinweis auf einen möglichen Rauswurf von Griechenland aus der Euro-Zone begründete. Der Chefvolkswirt der Fraktion Die LINKE im Bundestag weiter: Ganzen Beitrag lesen »

Aktuelle Rede: Lohnerhöhungen gegen die Krise!

26. Januar 2012  Multimedia

Merkels „Stabilitätspakt” ist volkswirtschaftlicher Wahnsinn

12. Dezember 2011  Presseerklärungen
megafon

„Merkels ‚Stabilitätspakt‘ wird die Haushalte der EU-Staaten und die europäische Wirtschaft ausbluten. Jetzt sollen nicht mehr 3 Prozent Defizit zugelassen werden, sondern höchsten 0,5 Prozent strukturelles Defizit. Aber auch das nur für die Länder, welche ihre Gesamtverschuldung bei höchstens 60 Prozent haben. Alle anderen müssen jetzt Überschüsse erzielen. Sollten diese Pläne in die Realität umgesetzt werden, müssten die öffentlichen Haushalte der Euro-Länder über 1,5 Billionen Euro in den nächsten fünf Jahren aufbringen. Das ist volkswirtschaftlicher Wahnsinn“, kommentiert Michael Schlecht die Beschlüsse des EU-Gipfel. Der Chefvolkswirt der Fraktion DIE LINKE weiter:

„Statt weiterer Spardiktate müssen Impulse für eine wirtschaftliche Erholung gesetzt werden. Ganzen Beitrag lesen »

Explodiert der Euro-Vulkan?

12. Dezember 2011  Kommentare
kommentar

Der Euro ist wie ein Vulkan. Im Inneren brodelt und brutzelt es. Durch einige Spalten entweicht Dampf und Lava zischt heraus.

Während der Vulkan immer bedrohlicher wird, feiert Merkel gemeinsam mit ihrem französischen Helfer Sarkozy ihren „EU-Gipfelerfolg“. Merkozy haben den  EU-Staaten einen rigiden Schuldenabbau aufgezwungen. Verschärfte Haushaltskontrollen, automatische Sanktionen und nationale Schuldenbremsen, das soll das Rezept sein, um wieder Vertrauen bei den „Finanzinvestoren“ zu gewinnen. Faktisch will Merkel über den Schuldenabbau die Agenda 2010 in die EU exportieren. Am deutschen Wesen soll Europa genesen. Ganzen Beitrag lesen »

Interview mit der »Heilbronner Stimme«

11. Oktober 2011  Presseecho & Interviews
zeitung

Kommen wir gleich zur Kernfrage: Ist der Euro noch zu retten?

Michael Schlecht: Ganz kurze Antwort: Ja klar.

Prima. Und wie?

Schlecht: Die eigentliche Krisenursache ist bei uns zu verorten. Deutschland hat als einziges EU-Land in den letzten zehn Jahren Lohnsenkungen durchgedrückt. Die Löhne sind heute 4,5 Prozent niedriger als im Jahr 2000. So hat die deutsche Exportindustrie mit günstigen Preisen andere Märkte auch in der EU erobert. Gleichzeitig stagnierte die Kaufkraft in Deutschland. Damit sanken auch die Absatzchancen für Länder wie Griechenland. Ganzen Beitrag lesen »

Europäischer Rettungsschirm: Deshalb habe ich mit Nein gestimmt!

29. September 2011  Eurokrise, Multimedia

Keine Euro-Rettung mit Lohn- und Sozialkürzungen

05. September 2011  Eurokrise, Kommentare
kommentar

Ende September soll die Erweiterung des sogenannten Euro-Rettungsschirmes - des EFSF – im Bundestag beschlossen werden. Merkel muss um die Kanzlermehrheit zittern. Für DIE LINKE kann es nur die Ablehnung geben, jedoch aus ganz anderen Gründen als bei den “Dissidenten” der Regierungskoalition: Der EFSF und auch die jetzt anstehende Erweiterung leisten keinen Beitrag zur Lösung der Probleme in der Eurozone, im Gegenteil, er verschärft die Krise.

Erstens sind alle “Notmaßnahmen” an massive Lohn- und Sozialkürzungen gebunden. Die Wirkung dieser Strangulierungen zeigt sich am Beispiel Griechenlands. Ganzen Beitrag lesen »